History

1984

Gründung der Kapelle aus zwei im Jugendblasorchester Auerbach existierenden Gruppen, die nach dessen offizieller Probe zum Spaß miteinander musizieren.

Gründungsbesetzung:
Jens Viehweger (Flöte)
Bärbel Beneke (Trompete)
Reimar Seifert (Trompete)
Matthias Haubitz (Tenorhorn)
Sven Böhm (Tenorsaxophon)
Antje Mieth (Waldhorn)
Ralf Heller (Posaune)
Andreas Schmidt (Leitung/Tuba)
Peter Wirsig (Schlagzeug)

In der Gaststätte „Zum grünen Baum“, auch „Ast“ genannt, wird bei viel Bier der Name „Vogtland-Echo“ gefunden.

1985

Im Klubhaus Nord in Auerbach findet die Einstufung der Kapelle statt. Erreicht wird diese als Tanzblaskapelle der Mittelstufe. Damit ist die Erlaubnis zum Auftreten erteilt; als Gage dürfen wir 8, 50 Mark der DDR pro Stunde und Person verlangen.
Es gibt Auftrite im gesamten Kreis Auerbach. Die Proben finden in der Albert-Einstein-Oberschule in Auerbach statt.

1986

Der VdgB (Verein der gegenseitigen Bauernhilfe) Kreisverband Auerbach übernimmt die Förderung der Blaskapelle. Dadurch erhalten wir unsere erste Anlage (von Vermona mit satten 100 Watt).
Unsere Auftritte finden hauptsächlich im Kreis Auerbach statt. Wir musizieren aber auch in Leipzig zur Agrarmesse.
In den Registern Klarinette, Posaune, Schlagzeug und Trompete wechselt die Besetzung.

1988

Die Proben finden in Falkenstein in der Oskar-Hölzel-Schule statt.

1990

Das Besetzungswechsel setzt sich auf Grund beruflicher Veränderungen weiter fort – einige arbeiten in den alten Bundesländern.

1992

Reimar Seifert wechselt zu den „Stangengrüner Lausbum“.
Wir stellen fest, dass sich zwei Plauener Musiker „Original Vogtland-Echo“ nennen. ÄRGERLICH!!!
Katrin Bürger beginnt als Sängerin in der Kapelle – ein ganz neuer Klang!
Wir beschaffen eine neue Verstärkeranlage (von MEK, 1000 Watt).

1994

Katrin Bürger beendet ihre Mitarbeit. Dafür kommt Heidi Meier von einer Anzeige „angelockt“ als Sängerin zur Kapelle.
Wir treten in den fünf Kreisen des Vogtlandes sowie z.B. in Grevenbroich und zum „Tag der Sachsen“ auf.

1997

Andreas Schmidt beendet siene Mitarbeit und widmet sich nur noch dem JBO Auerbach.
Steffen Scholz kommt als Tubist zur Kapelle. Die Proben finden im Saal der Katholischen Kirche in Auerbach statt. Die Werbung wird massiv verstärkt und so erhöht sie die Zahl der Auftritte.

1998

Helmut Judis wird von Heidi zur Kapelle gebracht.
Einkauf neuer, modernerer Titel
Auftritte im Vogtland und in Westsachsen
Michael Strobelt muss zum Bund – dafür steigt Ralph Tröger ein.

1999

Torben Kutschke geht zum Bund und danach zum Studium. Für ihn kommt Conny Meinl aus Klingenthal in die Kapelle.

2002

Da Sven Böhm beruflich sehr beansprucht ist, bittet er um eine Spielpause. Als seine Vertretung kann Gernot Bitterlich aus Klingenthal gewonnen werden.
Mitte des Jahres beschaffen wir ein neues Mischpult, da unsere alte Anlage langsam Ausfallerscheinungen zeigt. Im Jahr 2003 soll diese komplett erneuert werden.

2003

Im Januar kaufen wir eine neue, leistungsstärkere Anlage, um größere Säle und Bierzelte beschallen zu können und um bei Freiluftauftritten genügend Leistung zu haben.
Auftritte haben wir im Vogtlandkreis und Oberfranken.

2004

In diesem Jahr begehen wir unser 20-jähriges Jubiläum.
Am 30. Oktober findet in der „Scheune“ in Mechelgrün unsere interne Jubiläumsfeier statt, zu der wir alle ehemaligen Mitglieder und der Kapelle nahestehenden Personen eingeladen haben.
Das offizielle Jubiläumskonzert geben wir am 20. November im Saal der „Vogtlandklinik“ in Bad Elster.

2005

Am 18. Dezember verstirbt unser Sänger Helmut Judis völlig unerwartet. Ein großer Verlust für seine Familie, seine Freunde und für die Musik. Er war über das „Vogtland-Echo“ hinaus solistisch, im Duett mit Heidi Meier und im „Heimattrio Theuma“ aktiv.

2006

Der Name „Vogtland-Echo“ wird beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke angemeldet.

2009

Da Conny und Steffen die Kapelle verlassen haben, kommen Reimar Seifert wieder und Jörg Horn (Bass) sowie Clemens Schmidtke (Schlagzeug) neu zur Gruppe. Für Gernot, der in „Rente“ geht, musiziert jetzt Frank König.
Wir begehen am 26. September unser 25-jähriges Jubiläum mit einem Konzert in der Gaststätte zur Eiche in Auerbach.

2011

Jörg Horn beendet seine Mitarbeit, für ihn kommt Michael Hilber als Bassist zur Gruppe. Er war in den letzten beiden Jahren bereits bei größeren Veranstaltungen als Techniker mit dem „Vogtland-Echo“ unterwegs.

2012

Es gibt Überlegungen, den Namen der Gruppe zu ändern. Durch das seit 1991 existierende so genannte „Original Vogtlandecho“ besteht eine Verwechslungsgefahr, die uns, auf Grund der polarisierenden Titelauswahl der anderen Gruppe, nachteilig erscheint. Weiterhin suggeriert der Name ein Repertoire im Bereich der Volksmusik, das wir zwar anbieten, unser Schwerpunkt liegt jedoch mittlerweile im Bereich der Schlager.

2013

Nach reiflicher Überlegung entschließen wir uns, da selbst mit einer Durchsetzung unserer Namensrechte, der Name „Vogtland-Echo“ weiterhin mit der anderen Gruppe in Verbindung gebracht werden könnte, diesen zu ändern. Die Namenssuche gestaltet sich schwierig, kann aber im Sommer erfolgreich abgeschlossen werden.
Heidi möchte zum Jahresende in „Rente“ gehen und zukünftig nur noch aushilfsweise mitmachen.
Als Nachfolgerin kommt Nicole Riedel aus Plauen zur Gruppe.

2014

Mit dem 30. Jahr unseres Bestehens, ändern wir den Namen der Gruppe in „Voll-Takt“.

Im Juni des Jahres kommt Madeleine Seifert als Sängerin für Nicole Riedel zur Gruppe. Mit Madeleine hat Reimar jetzt familiäre Unterstützung neben sich auf der Bühne bekommen.

2017

Bärbel Beneke verlässt aus beruflichen Gründen die Kapelle – ein Schritt, der uns sehr leid tut, da sie Gründungsmitglied der Gruppe ist und seit 1984 ununterbrochen dabei war.

2018

Als Nachfolger für Bärbel kommen Ulrich und Fabian Schimmack zur Gruppe. Beide spielen Trompete und Fabian betätigt sich auch als Sänger.

 

2019

Madeleine und Reimar Seifert sowie Jörg Barzik beenden ihre Mitarbeit aus persönlichen Gründen. Als neue Sängerin kommt Sabrina Rammler zur Gruppe. Sie hat eine professionelle Gesangsausbildung im Bereich Musical absolviert und es freut uns sehr, dass sie uns unterstützt.

 

2020

Auch uns hat die Corona-Krise erreicht. Alle geplanten Auftritte sind vorerst abgesagt, Proben können auf Grund der Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden.